www.bsc-heidenheim.de

Aktuelles

19. Ballonfestival in Kevelaer (15.-18.08.2013)

Kevelaer, was oder wo ist das denn?

 

 Kevelaer, was oder wo ist das denn? So in der Art wurde ich die letzten Wochen immer wieder gefragt. Als ich dann versucht habe zu erklären, dass sich dieser Ort am Niederrhein befindet, wurde ich mit noch viel größeren Augen angeschaut.

Am Niederrhein, kann man denn da überhaupt Ballonfahren?

Und ehrlich gesagt so richtig wusste ich jetzt mit der Bezeichnung Niederrhein auch nicht wirklich was anzufangen....

Habe mich dann immer ein wenig damit rausgeredet, dass man ja durchaus auch mal andere Gegenden mit dem Ballon erkunden kann. So ein bisschen hat mich der Mitorganisator Michael Krämer vom Ballonteam Xanten ja schon darauf vorbereitet. Einer seiner Aussagen war. "Du musst hier mit dem Wind landen den du hast, verstecken geht bei uns nicht!" Und genau dieser Spruch hat sich bei mir eingebrannt... Was sich im Nachhinein dann auch als gut herausstellte.

Also fuhren wir bereits am Do den 15.08. an den Niederrhein und wurden gleich am Abend von Michael und seiner Familie sehr herzlich empfangen. Wir wurden in die für uns noch unbekannte Ballönerszene vom Niederrhein, wie alte Bekannte aufgenommen. Unser herzlicher Dank dafür.

Am Freitag wollten wir die Gegend mal in Eigeninitiative erkunden und das obwohl wir viele Erkundungs- und Führungsangebote von Michael erhalten hatten.

Also zogen wir los und hatten uns erst mal mit den Gegebenheiten vertraut gemacht um ein wenig einen groben Orientierungsüberblick zu erhalten. So unser Hotel, das Startgelände, die Gastankstelle und und und. Natürlich haben wir auch einen kleinen Rundgang in und durch die Pilgerstadt Kevelaer gemacht.

Und was soll ich euch berichten. Kevelaer MUSS man mal gesehen / erlebt haben. Eine tolle Stadt und nun weiß ich auch woher der Slogan der Stadt kommt.

Es heißt nämlich "unvergesslich Kevelaer"

Gegen Nachmittag hatten wir dann ganz grob das Umfeld erkundet und schon mal Ausschau nach möglichem Landegelände für den Abend gehalten.

Bevor es dann zurück nach Kevelaer ging, haben wir uns in Xanten vor dem Gotischen Haus noch eine kleine Stärkung in Form eines sehr leckeren Eisbechers gegönnt. 

Zurück nach Xanten. Auch Xanten ist eine sehr wunderschöne Stadt, die es sich allemal lohnt anzuschauen.

Insgesamt 29 Ballonteams haben sich in Kevelaer angemeldet, darunter auch 8 Modellballonteams.

Die eigentlich guten Bedingungen am Freitagabend wurden ein wenig durch eine von Holland aufziehende Wetterfront durcheinander gewürfelt. Beim Briefing wurde die Situation eindeutig besprochen und auch die Meinung der einzelnen Piloten abgefragt. Alle waren sich der Situation und den zu erwartenden Veränderungen aufgrund der aufziehenden Front bewusst. Und so war auch klar dass es zu einer deutlichen Windzunahme in den nächsten Stunden kommen wird. Also alsbald starten und nicht all zu lange am Himmel bleiben. Während der Fahrt wurden die Teams laufend vom vorausfahrendem Kevelarer Ballon welcher auch einen Lotzen mit an Bord hatte über den aktuellen Betrieb sowie die Wettersituation am Airport informiert. Die Fahrt führte uns Richtung Osten direkt über den Kern von Kevelaer hinweg und somit genau in das Gebiet, dass wir am Nachmittag nach Startplätzen erkundet haben. Somit konnte ich mir, schon fast richtig ortskundig, einen geeigneten Landeplatz aussuchen und sicher landen.

In der Zeit zurück zum Startgelände ist auch die angesagte Front rasch durchgezogen und der Wind hat danach wieder deutlich nachgelassen. Dem noch anstehenden Ballonglühen stand somit nichts mehr im Wege. Im Prinzip hätten die Bedingungen für den darauffolgenden Samstagmorgen auch ganz gut ausgesehen, wenn nicht der Airport Weeze in direkter Nachbarschaft liegen würde. Denn wir hatten zuwenig Wind und dazu noch aus einer falschen Richtung, sodass die zwei am Platz anwesenden Lotsen vom Airport Niederrhein in Weeze uns einen Start untersagt haben, da sich alle Ballone bei sehr schwachem Wind direkt im Final des Flughafen aufgehalten und somit den Airport für min. 1h blockiert hätten. Also ausschlafen und mit den anderen Ballonteams zusammen ein gemütliches Frühstück im Hotel einnehmen.

Am Samstagnachmittag kamen wir dann noch zu einem ganz besonderen Highlight. und zwar zu einer Orgelführung in der Kevelarer Basilika. Grandios und beeindruckend die Geschichte dieser sehr großen Orgel mit ihren über 130 Registern. Unvergessen wird aber sicher allen die Kostprobe des Organisten bleiben. Es ist einfach Wahnsinn welche Gewalt und zugleich Filigranität sich in diesem Instrument vereinen, --> eben "unvergessen Kevelaer"!

Am Abend des Samstags war leider erneut keine Ballonfahrt möglich. Diesmal war es zu viel Wind und die Aussichten für den Sonntag besagten Regen. Somit mussten wir uns also mit nur einer Ballonfahrt über dem Niederrhein zufrieden geben. Dafür konnten wir die nicht fahrbare Zeit nutzen um neue Bekanntschaften mit bisher für uns neuen Ballonteams knüpfen und Bereits bestehende Freundschaften pflegen und weiter ausbauen. Sonntags machten wir uns dann wieder auf den Weg nach Hause in den wilden Süden.

Schade, den viel zu schnell sind diese tollen Tage am Niederrhein vergangen.

Unser Dank gebührt in erster Linie dem Ballonteam Krämer aus Xanten, welche uns nicht nur eingeladen sondern auch hervorragend betreut hat. Zudem möchten wir uns bei der Wirtschafts-Förderungs-Gesellschaft (WfG) und ihren Mitarbeitern bedanken, die ein klasse Ballonfestival organisiert haben.