www.bsc-heidenheim.de

Ballonglühen

Ballonglühen

 

 

Beim Ballonglühen werden mit Einbruch der Dunkelheit die Ballone fahrfertig aufgerüstet. Es erfolgt allerdings kein Start, sondern die Ballone bleiben am Boden. Wegen der schlechten Sichtverhältnisse wird zum Aufrüsten der Ballone ein eingespieltes Team benötigt, es muss jeder Handgriff sitzen. Ist der Ballon erst mal aufgestellt wird durch betätigen des Brenners und dessen Flamme die Ballonhülle von innen beleuchtet, so dass der Ballon zu „glühen“ beginnt.

SCHAU SCHAU Ballon

Um die Leuchtkraft der Ballone zu erhöhen, wird in der Regel dazu der sogenannte „Kuhbrenner“ verwendet. Der Kuhbrenner ist zum Einen nicht ganz so laut wie der Hauptbrenner. Die lustige Bezeichnung rührt daher, weil man mit dem Ballon damit auch über eine Herde Kühe fahren kann, ohne dass diese durch das sonst so laute Brennergeräusch erschrecken. Zum Anderen macht der Kuhbrenner eine deutlich hellere Flamme, die leider aber auch etwas rußt, was für die Ballonhülle wieder nachteilig ist. Mit dem Zünden der Flamme fängt der Ballon nun an, wie eine riesengroße Glühbirne, oder ein überdimensionaler Lampion, zu leuchten. Ein besonderes Highlight ist, wenn das Ballonglühen dann auch noch synchron zum Takt einer passenden Musik gemacht wird. Hierbei erhalten die Ballonpiloten dann per Funk von einem Koordinator die entsprechenden Kommandos zur Brennerbetätigung musiksynchron und taktgenau mitgeteilt. Wenn das dann alles so funktioniert, bekommt man ein unvergessliches Licht- und Tonschauspiel geboten.

GEFAKO Ballon

Hört sich eigentlich alles ganz easy an. Oder? Nun für die Zuschauer sollte das auch so sein.

Für die Piloten und ihre Crews bedeutet dies allerdings harte Arbeit. Man kann sich vorstellen, dass der Auf-und Abbau der Ballone im Dunkeln so seine Tücken hat. Meist ist auch ein knapper zeitlicher Rahmen vorgegeben. Zum Einen verlangt der Ballon seine Aufmerksamkeit, zum Anderen muss natürlich auch die Sicherheit von immer wieder herumlaufenden Personen und Fotografen die im Schutze der Dunkelheit meist aus Neugierde das abgesperrte Gelände betreten und sich in Gefahr bringen, gewährleistet werden. Während des Glühens braucht der Pilot seine Crew dann als Ballast im Korb, damit der Ballon nicht abhebt. Die Temperatur in der Hülle steigt mit jedem Brennerstoß (je höher die Hüllentemperatur, um so größer der Auftrieb). Deshalb muss, vor allem wenn die Heizperioden musikbedingt sehr lange sind, der Ballon abgekühlt / gelüftet werden. Dazu öffnet der Pilot mittels einer Leine das sog. Parachute, ein meist kreisförmiges Ventil (den “Deckel“) oben am Ballon, so dass die heiße Luft entweichen kann. Die Kunst liegt nun schon bei der Musikauswahl darin, Titel zu finden,, bei denen ein Optimum an Glühperioden und entsprechend lange Pausen realisierbar sind.

Das Tempo darf nicht zu schnell sein, da sonst die Ballone im Takt zu sehr hinterherhinken, denn die Flamme benötigt eine gewisse Zeit, bis diese die Ballone erhellt. Ein weiteres Problem des Piloten ist es, die Kommandos, die über Funk kommen, bei dem Lärm den auch ein Kuh - oder Flüsterbrenner macht, richtig zu verstehen. Stressig wird es, wenn gleichzeitig zur Aufforderung zum glühen das Parachute gezogen werden muss, weil die Hülle voll aufgeheizt und der Ballon kurz vor dem abheben ist. Hier reicht oft der Ballast im Korb nicht aus und es sind zusätzliche Helfer notwendig, obwohl der Ballon am Verfolgerfahrzeug sicherheitshalber verankert ist.

Es gibt noch eine abgespeckte Version des Ballonglühens, das sogenannte Fackeln. (Die Amis nennen dies candlelight ). Gefackelt wird nur mit den aufgebauten Brennern, also ohne Hülle. Das Fackeln wird gern als Abschluss zum Ballonglühen, auch im Mix , oder als Ersatzprogramm, wenn z.B. die Wetterverhältnisse ein Aufstellen der Ballone nicht zulassen, durchgeführt. Auch das Fackeln hat seinen Reiz. Sechs Meter hohe Flammen, die wild fauchend im Takt der Musik in den dunklen Himmel schießen, sieht man schließlich nicht alle Tage.

Die Musikauswahl richtet sich nach der Anzahl Ballone. Je mehr Ballone es sind, umso besser. Das Minimum für eine musiksynchrone Darbietung liegt bei 4 Ballonen. „Conquest of Paradise“ ist einer der Musiktitel der bei fast jedem Ballonglühen zu hören ist. Manchmal muss kurzfristig das Programm geändert werden, sei es das Wetter, oder der Veranstalter, welcher das „glühen“ mit anderen Programmpunkten ( Musikdarbietungen, Feuerwerk usw. ) abstimmen muss, und alles über den Haufen wirft. Hier ist es vorteilhaft, wenn der Koordinator, wir BSC-ler nennen ihn den „Glostermeister“, über mehrere Glüh - und Musikvarianten verfügt, um sich schnell anpassen zu können.

Kurt Eisele

Ballonglühen, egal bei welcher Veranstaltung und bei welcher Gelegenheit ist immer ein Publikumsmagnet und echter Hingucker mit einem hohen visuellen Reiz. Wir “Ballöner“ sind immer wieder erstaunt und auch erfreut, dass wir mit dieser Schau (die ja mit dem Ballonsport und Ballonfahren nur am äußersten Rande was zu tun hat) so viel Begeisterung und Zuspruch erfahren.

R. Eger & K. Eisele / BSC-Hellenstein, Dez. 200

"Spiel mit dem Feuer"
dieses Bild wurde uns freundlicherweise vom
Ballonteam Vogel aus Deggingen zur Verfügung gestellt.
Herzlichen Dank hierfür.